Teufel Ultima 40 Aktiv | Aktiv-Lautsprecher Test 2017



Hinter dem Namen Ultima 40 Aktiv steckt die Aktiv-Lautsprecher-Version des bereits erfolgreichen Ultima 40 Standlautsprechers von Teufel, welcher unter anderem auch bei der Teufel Kombo 62 Komplettanlage zum Einsatz kommt. Was dieses System leisten kann und welche Schwächen die Lautsprecher mit sich bringen, erfahrt ihr in diesem Testbericht.


Teufel Ultima 40 Aktiv Lautsprecher
Testsiegel zu Teufel Ultima 40 Aktiv
  • 200W Ausgangsleistung
  • aptX & Bluetooth 4.0
  • HDMI Eingang

In aller Kürze


Klangqualität
10

Ausstattung
9

Handhabung
8

Design
10

Preis-Leistung
9

Klangqualität Ultima 40 Aktiv

Vorweg: Wir haben die Lautsprecher in unserem Test so aufgestellt, wie es Teufel in seinem Handbuch als „idealen Hörraum” bezeichnet. Wie dieser Hörraum auszusehen hat, erklären wir euch in der Rubrik „Handhabung” genauer.

Falls wir die Klangqualität der Ultima 40 Aktiv Lautsprecher mit wenigen Worten beschreiben sollten, würden wir von einem sehr überzeugenden Klangbild sprechen.

„Die Höhen wirken äußerst rein und klar, harmonieren zudem sehr gut mit den Mitten und Tiefen und sorgen für ein rundum gelungenes Klangbild.“

Die Lautstärke der Ultima 40 Aktiv-Lautsprecher ist alles, nur nicht leise. Im Maximalbereich beschallen die Aktiv-Lautsprecher ein komplettes Einfamilienhaus problemlos. In unserem Test stellten wir auf max. Lautstärke kein Ausreißen der Töne fest und auch nach längerem Betrieb waren keine Schäden oder Störgeräusche zu erkennen. Dennoch sorgt das Audiosystem auch bei sehr geringer Lautstärke für einen äußerst angenehmen Klang.

Auch im Bluetooth-Modus kann von einer äußerst guten Klangqualität gesprochen werden:
Dank der eingebauten aptX-Technologie liefert das Aktiv-Lautsprecher-System einen Sound in CD-Qualität. Es ist immer wieder erstaunlich, wie deutlich sich die Klangqualität verbessert, wenn Lautsprecher mit aptX ausgestattet sind.



Die beiden Standlautsprecher liefern eine Ausgangsleistung von 2x 100 Watt, die mehr als ausreichen, um selbst größere Hauspartys zu beschallen. Dabei ist der Bass an der Rückseite des Aktiv-Lautsprechers je nach Vorliebe zu regulieren. Die niedrige Stufe ist hier besonders in Haushalten mit sensiblen Nachbarn zu empfehlen, während die höchste Stufe die Bässe mehr als satt zum Ausdruck bringt.
Teufel hat technisch auf ein 3-Wege-Bass-System zurückgegriffen, weshalb die Soundqualität bei der Wiedergabe über alle verfügbaren Quellen (AUX, Digital-Out, Bluetooth und HDMI) hält, was Teufel verspricht.

UNSER TIPP
Verbindet die Lautsprecher per HDMI mit eurem TV-Gerät! Wie wir feststellten konnten, bringt dies ein ganz neues TV-Erlebnis. Durch die hochwertige Tonwiedergabe fühlten wir uns teilweise wie im Kino.

Was sagen andere Nutzer über die Teufel Ultima 40 Aktiv?
In den Kundenmeinungen über die Ultima 40 Aktivboxen ist ein Satz immer wieder zu lesen: „Super Klang!”
Daran können wir uns nahtlos anschließen und können auch Aussagen wie „der saubere & volle Klang nimmt den gesamten Raum ein”, bestätigen. In unserem Test in einer 80qm Wohnung war eine Beschallung der gesamten Räumlichkeiten problemlos und ohne Störgeräusche möglich.
(Sag uns deine Meinung zur Klangqualität und hinterlass uns einen Kommentar unter diesem Testbericht!)


Ausstattung der Ultima 40 Aktiv

Durch das hohe Gewicht des Geräts und die sehr enge Verpackung fiel uns das Auspacken der Lautsprecher nicht besonders leicht. Den Karton vom Gerät zu entfernen, ohne diesen zu beschädigen oder komplett aufzuschneiden, bedarf etwas Geschick.
Unterhaltsam daran ist, dass Teufel es in der Bedienungsanleitung wie folgt beschreibt: “[…] heben Sie den Lautsprecher behutsam aus dem Karton” – leichter gesagt als getan bei einem Gewicht von über 22 Kilo pro Lautsprecher.

Wirklich edel hingegen ist der erste Eindruck beim Auspacken. Beide Lautsprecher sind mit einer Stoffhülle überzogen, was die Vorfreude auf den hochwertigen Inhalt verstärkt. Zum besonderen Schutz der Töner hat Teufel zudem ein weiteres Stofftuch hinter der Lautsprecherabdeckung angebracht.

UNSER TIPP
Das Auspacken der Lautsprecher unbedingt zu zweit durchführen!
Kompletter Lieferumfang:
  • Ultima 40 Aktiv-Lautsprecher
  • UL 40 Mk2 (passiver Standlautsprecher)
  • Fernbedienung/Puck-Control (inkl. Batterien)
  • Netzkabel
  • Lautsprecherkabel (5 Meter)
  • Bedienungsanleitung (Deutsch & Englisch)

Beide Lautsprecher besitzen jeweils einen Hochtöner, einen Mitteltöner und zwei Tieftöner. Zudem befinden sich an der Rückseite je zwei Bassreflex-Öffnungen. Diese sind, den Bedienelementen geschuldet, beim aktiven Teil des Systems etwas höher angebracht.

Ausstattung des Ultima 40 Aktiv-Lautsprechers:
Die Ausstattungsmerkmale an der Vorderseite lassen sich sehr leicht beschreiben. Denn außer der einzelnen Membrane befindet sich lediglich eine Multicolor-LED an der Front.
Alle Bedienelemente und Anschlüsse befinden sich an der Rückseite des Aktiv-Lautsprechers. Diese fallen sehr umfangreich aus:

  • Source-Taste
  • Bluetooth-Pairing-Taste
  • Schiebehebel für Position des Aktiv-Lautsprechers, Einschaltfunktion und Helligkeit der Multicolor-LED
  • AUX-In
  • Lautstärkeregler
  • Höhen- und Tiefenregler
  • Micro-USB-Anschluss für Softwareupdates
  • HDMI-Schnittstelle
  • Optisch-digitaler Audioeingang
  • Subwoofer-Ausgang & Trennfrequenzregler für Subwoofer

Ausstattung des passiven-Lautsprechers:
Besonders viel lässt sich zur Ausstattung dieses Lautsprechers nicht sagen.
An der Rückseite befinden sich keine Bedienelemente, wie es beim aktiven Part des Ultima 40 Aktiv der Fall ist (siehe Fotos).
Lediglich vier Polklemmen sind rückseitig im unteren Bereich angebracht, wo das mitgelieferte Audiokabel (5 Meter Länge) angeschlossen wird.
Für besonders hochwertigen Musikgenuss ist auch Bi-Wiring möglich, das passende Lautsprecherkabel wird von Teufel nicht mitgeliefert.

HINWEIS
Die Standfüße der beiden Lautsprecher sind übrigens nicht von Grund auf rutschfest. Es können jedoch an der Unterseite vier rutschfeste Gummifüße angebracht werden, diese werden von Teufel mitgeliefert.

Fernbedienung
„Puck-Control”, wie Teufel seine eher ungewöhnliche Fernbedienung für das Ultima 40 Aktivlautsprecher-System nennt, ist ein ungefähr handflächengroßes, rundes Bedienelement. Diese ähnelt formtechnisch und auch farblich einem Eishockeypuck, daher höchstwahrscheinlich auch die Namensgebung. Die Unterseite der Fernbedienung ist hierbei komplett aus rutschfestem Gummi.

Drei Funktionen können mit der Puck-Bedienung getätigt werden:

  1. Seitliche Taste dient dem Quellenwechsel
  2. Oberer Teil bzw. Deckel des Pucks ist eine Drehscheibe, über diese wird Lautstärke geregelt
  3. Durch Drücken des Drehreglers kann die Wiedergabe stumm geschalten bzw. Gerät aus dem Stand-By zurückgeholt, sowie ein- bzw. ausgeschaltet

Zusätzlich befindet sich zwischen Ober- und Unterseite des Pucks ein durchsichtiger Ring. Unter diesem sind zwei rote LED´s, einander gegenüberliegend angebracht. Diese leuchten auf, sobald am Puck eine Funktion getätigt wird.



Bedienungsanleitung:
Die Betriebsanleitung wird in deutscher und englischer Sprache mitgeliefert. Diese Anleitung ist genauer gesagt ein getackertes DIN A4 Heft, welches in schwarz/weiß bedruckt ist. Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Teufel durchaus Wert auf eine gute Strukturierung gelegt hat. Der Text ist zudem mit kleinen, hilfreichen Grafiken versehen, welche die unterschiedlichen Bedienelemente abbilden und so der besseren Verständlichkeit dienen.

SEHR GUT!
Bluetooth-Funktion:
Um bei der Bluetooth-Übertragung ein Klangniveau in CD-Qualität zu gewährleisten, hat Teufel auf die aptX-Technologie zurückgegriffen. Wie wir euch bereits im Bereich „Klangqualität” bestätigt haben, ist die hochwertige Übertragungsqualität im Bluetooth-Betrieb hörbar. Wir können, wie auch schon bei anderen Teufel-Geräten mit aptX, von einem mehr als überzeugenden Klang sprechen.

Grundsätzlich kann über die Ausstattung des Aktiv-Lautsprecher-Sets positiv berichtet werden. Viele unterschiedliche Anschluss- und Einstellmöglichkeiten sind am Ultima 40 Aktiv-Lautsprecher vorhanden. Wenige Elemente, die möglicherweise der ein oder andere Nutzer suchen könnte, fehlen jedoch. Zu diesen zählen wir ein Display, sowie eine Radio- und Internetfunktion. Des Weiteren befindet sich im Lieferumfang weder ein HDMI-, noch ein AUX-Kabel.


Bilder aus unserem Test

Ultima 40 Aktiv Standlautsprecher mit Abdeckung
Ultima 40 Aktiv Standlautsprecher ohne Abdeckung
Vergleich der beiden Rückseiten der Lautsprecher
Rückseite der beiden Ultima 40 Aktiv-Standlautprecher
Membran des Standlautsprechers
Hochtöner der Ultima 40 Aktiv
Detailaufnahme der Lautsprecher Membran
Membran des Lautsprechers
Klangeinstellungen an Rückseite des Aktiven Lautprechers 1
Klangeinstellungen an Rückseite des Aktiven Lautprechers 2
Anschluss des Lautsprecherkabels und Netzschalter
Kabelanschluss am passiven Teufel Lautsprechers Bi-Wiring
Bassreflexöffnung
Frontseite der Teufel Ultima 40 Aktiv aus Froschperspektive
Verpackung/ Karton der Ultima 40 Aktiv Standlautsprecher

Handhabung der Teufel Ultima 40 Aktiv

Inbetriebnahme (ca. 15 Minuten):
Durch die umfangreiche Betriebsanleitung des Ultima 40 Aktiv-Lautsprecher-Sets ist die Inbetriebnahme einfach.
Nachdem die beiden Standlautsprecher von uns in die von Teufel beschrieben optimale Position gebracht wurden (Entfernung zum Hörer = Entfernung zwischen den beiden Lautsprechern), mussten wir folgende Schritte zur Inbetriebnahme durchführen:

  1. Audiokabel mit beiden Lautsprechern verbinden
  2. Je nach Verwendungszweck Aktiv-Lautsprecher per AUX-IN, optisch Digitaler-Tonausgang oder HDMI-Anschluss verbinden.
  3. Netzstecker anschließen und ON-Schalter betätigen.
SEHR GUT!
Nützlicher Zusatz:
Wenn der “Auto-On” Hebel an der Rückseite des Geräts auf HDMI eingestellt ist, schalten sich die Lautsprecher automatisch beim Einschalten des Fernsehers mit ein. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass das TV-Gerät per HDMI-Kabel mit dem Ultima 40 Aktiv verbunden ist. Zudem wechseln die Lautsprecher automatisch in den passenden Modus, sobald ein AUX- oder HDMI-Kabel angeschlossen wird.
„Wir finden dies äußerst praktisch, denn so muss man als Nutzer nicht jedes Mal die Ausgabequelle manuell einstellen.“

Pairing der Fernbedienung (ca. 1 Minute)
Vor der erstmaligen Verwendung der Fernbedienung muss diese mit dem Lautsprecher verbunden werden. Dafür mussten wir den Puck direkt an den aktiven Lautsprecher halten und die seitliche Taste der Fernbedienung länger gedrückt halten. Wir finden dies sehr einfach und nutzerfreundlich.

Bluetooth-Pairing:
Die Verbindung über Bluetooth ist ebenfalls sehr einfach. Nutzer müssen lediglich den Bluetooth-Modus auswählen und am Quellgerät (Smartphone) das Aktiv-System auswählen – Schon sind Smartphone und Lautsprecher miteinander verbunden.



Menüführung der Ultima 40 Aktiv:
Die Tatsachen, dass kein Display an der Anlage integriert ist und die mitgelieferte Fernbedienung gerade einmal 3 Funktionstasten beinhaltet, sprechen zunächst nicht für eine angenehme und einfache Menüführung.
Die einzigen Einstellungen, die der Nutzer bequem vom Sofa aus erledigen kann sind:

  • Lautstärke regeln
  • Wiedergabequelle ändern
  • Anlage an/ausschalten

Alle weiteren Einstellungen müssen über die Regler an der Rückseite der Aktivbox eingestellt werden. Dies sind zwar Einstellungen, die nicht minütlich verändern werden müssen. Dennoch kann es sein, dass man von einem klassischen auf einen rockigen Song wechselt und dazu eine ganz andere Klangeinstellung möchte. Hier wäre eine Fernbedienung mit größerer Funktionsvielfalt oder sogar eine App wesentlich nutzerfreundlicher.

Fernbedienung:
Die moderne und innovative Fernbedienung wiegt 148 Gramm (von uns gewogen) und hat einen Durchmesser von 8 cm. Sie ist dank ihrer rutschfesten Unterseite auch auf abfallenden Flächen abstellbar.
Man kann sagen, dass diese Fernbedienung nicht dafür ausgelegt ist, aus der Hand bedient zu werden. Vielmehr sucht man sich einen geeigneten und leicht zugänglichen Platz im Raum (z.B. den Wohnzimmertisch), stellt den Puck dort ab und nutzt ihn von dort aus.

Anzeige:
Für unseren Geschmack fehlt an der Anlage leider ein Display, da der Nutzer einzig und allein an der, an der Vorderseite angebrachten, Multicolor-LED erkennt, in welchem Modus er sich befindet. Dazu kommt, dass die unterschiedlichen Modi erst den Farben zuordnen werden müssen. Nutzer, welche das Handbuch nicht lesen, werden hier schnell an ihre Grenzen stoßen. Denn mit Ausprobieren dauert das Einrichten deutlich länger.
Außerdem hat man als Nutzer keine Möglichkeit, die Lautstärke oder andere Einstellungen visuell anzeigen zu lassen.

„Im Test vermissten wir hierfür eine Anzeige (oder App) und hoffen, dass Teufel eventuell nachrüstet.“

Multicolor-LED:
Fortfolgend möchten wir euch die verschiedenen Farben der Multicolor-LED näherbringen:

Rot:
Das Gerät befindet sich aktuell im Standby-Modus und kann durch betätigen der Powertaste auf der Fernbedienung zurück in den Normalbetrieb geholt werden.

Weiß:
Diese Farbe zeigt eine erfolgreiche Verbindung über den HDMI-Anschluss an. Sollte die LED jedoch blinken, so ist ein Problem aufgetreten und es besteht keine Verbindung.

Blau:
Im blauen Modus ist das Gerät auf Bluetooth eingestellt. Hier unterscheidet Teufel zwischen Blinken, Pulsieren und Dauerleuchten. Blinken steht dabei für den Pairing-Modus, Pulsieren für ein Warten auf die Verbindung und sobald die LED dauerhaft Blau leuchtet, ist die Bluetooth-Verbindung erfolgreich hergestellt.

Grün:
Der Betrieb über AUX-In wird mit der grünen LED angezeigt.

Lila:
Eine Lila leuchtende LED steht für den Modus des optisch-digitalen Audioeingangs. Blinkt die LED jedoch Lila, so bedeutet dies, dass das Gerät keine Verbindung mit einer Quelle herstellen konnte.

Reichweite der Bluetooth-Verbindung:
Die Herstellerangabe ist eine “[…] 10 Meter Reichweite, die durch Wände und Gegenstände beeinträchtigt werden kann”.
In unserem Test konnten wir feststellen, dass Teufel bei dieser Angabe tiefstapelt. Erst nach knapp 15 Metern (inklusive Wände) hatten wir erste Störgeräusche und Aussetzer.

Bluetooth-Party-Modus:
Den Bluetooth-Party-Modus bietet Teufel inzwischen bei fast allen neuen Bluetooth-Geräten an. Er ermöglicht es, dass sich mehrere Hobby DJs gleichzeitig mit dem Gerät verbinden und abwechselnd ihre Musik abspielen können. Dabei wird die Wiedergabe des jeweils anderen Nutzers pausiert, sobald ein anderer die Wiedergabe startet.

Negativpunkte:
Im Bereich Handhabung muss erwähnt werden, dass Nutzer alle Klangeinstellungen (ausgenommen Lautstärke) an der Rückseite des Geräts einstellen müssen. Es besteht keine Möglichkeit, diese gemütlich vom Sofa aus zu steuern.
Zudem vermissen wir eine “Teufel-App”, die uns solche Einstellungen bequem vom Handy einstellen lässt und die komplette Steuerung der Anlage übernimmt.

WICHTIG!
Hinweis zur Nutzung am Fernseher:
Falls der Ton des Fernsehers nicht automatisch über den HDMI Anschluss abgespielt wird, solltet ihr in euren Lautsprechereinstellungen am Fernseher die Option „Digitaler Audio-Ausgang” suchen und auf „PCM” umstellen. Wir hatten dasselbe Problem mit unserem SONY-Fernseher und konnten es auf diese Weise lösen. Zudem müsst ihr darauf achten, dass ihr den TV-HDMI-Anschluss mit dem Zusatz “ARC” verwendet.

Das Video zu unserem Test

bald verfügbar


Design der Teufel Aktiv-Lautsprecher

Schon der erste Eindruck beim Auspacken der Ultima 40 Aktiv Standlautsprecher ist sehr hochwertig. Das Gerät wirkt edel und durch die Stoffummantelung wird dem Nutzer ein Gefühl von Besonderheit und Qualität vermittelt.

Mit einer von uns gemessenen Größe von 106cm x 22cm x 35cm (HxBxT) wird es jedem Nutzer schwerfallen, diese Lautsprecher unauffällig zu platzieren. Daher liegt der Hauptfokus einiger Nutzer neben dem Klang natürlich auch auf dem Design der Standlautsprecher.

Die Ultima 40 Aktiv werden von Teufel sowohl in

Weiß, als auch

in Schwarz
angeboten. Wie ihr auf unseren Bildern sehen könnt, hatten wir in unserem Test die schwarze Version vorliegen.
Das Gehäuse der Ultima 40 Aktiv ist hierbei komplett in einem dunklen, fast schwarzen Furnierholz-Design gehalten. Durch die Maserung ist das Gehäuse sehr unsensibel gegenüber Staub, Schmutz und Fingerabdrücken. Ein Punkt der uns bei dem schwarz-matten Subwoofer, welcher in der Ultima 40 Aktiv Club Edition mitgeliefert wird, negativ auffiel.

UNSER TIPP
Nutzt man die Lautsprecherabdeckungen an der Vorderseite, so erhält man einen sehr schlichten, fast ausschließlich schwarzen Lautsprecher ohne Akzente. Nimmt man die Abdeckungen jedoch ab, kommen die für Teufel typischen grau- bzw. kupferfarbigen Hoch- Mittel- und Tieftöner zum Vorschein. Hierdurch wirken die Lautsprecher wesentlich moderner und sind ein “Eye-Catcher” in jedem Zimmer.

Die Anschlüsse hat Hersteller Teufel komplett an der Rückseite angebracht, was die eleganten Lautsprecher optisch noch schöner wirken lässt. Lediglich die bereits angesprochene Multicolor-LED ist an der Front angebracht.
Wird die Lautsprecherabdeckung genutzt, so führt dies dazu, dass die Multicolor-LED nur noch schwer zu erkennen ist. Teufel hat hier mitgedacht und an der Rückseite des Lautsprechers einen Schiebehebel angebracht, mit dem die Helligkeit gesteigert werden kann. Somit ist auch bei Verwendung der Abdeckung ein einfaches Erkennen der LED möglich.

Fernbedienung:

„Für das innovative Design, welches wir bisher noch bei keinem anderen Produkt gesehen haben, müssen wir Teufel loben.“

Jedoch müssen wir bemängeln, dass an den verarbeiteten Materialien gespart wurde. Denn schon beim Auspacken konnte wir einen unangenehm starken Plastikgeruch feststellen. Spätestens beim Einlegen der mitgelieferten Batterien wird jeder Nutzer diesen Geruch wahrnehmen.
Hinzu kommt, dass sich der graue Farbton, den Teufel der Fernbedienung gegeben hat, in keinem anderen Element der Anlage widerspiegelt. Somit sieht die “Puck-Control” zwar schön aus, passt jedoch farblich nicht zum Gesamtbild der Anlage.



Verarbeitung:
Wie wir es von Teufel gewohnt sind, wurden alle Rundungen, Kanten und Übergänge äußerst gut verarbeitet. Auch die Regler an der Rückseite sind hochwertig und teilweise mit Gummi überzogen. Einzig und allein die Schiebeknöpfe sind etwas wacklig, was unserer Meinung nach in dieser Preisklasse nicht sein muss.

Praktisch oder Schön?
In Kategorie “Praktisch oder Schön?” setzen wir die Ultima 40 Aktiv eher in den Bereich “Schön”.
Gerade die Anordnung der Anschlüsse und der Fakt, dass Teufel auf eine Displayanzeige verzichtet hat, sprechen nicht gerade für einen praktischen Bezug. Besonders wenn man an die Bedienung der Regler denkt, so muss man sich immer hinter den Lautsprecher begeben, um diese zu verstellen.
Hinzu kommt, dass die Fernbedienung, also der Puck, zwar schön aussieht, aber außer einem Lautstärkeregler, einer Powertaste und einer Source-Taste keine weiteren Funktionen besitzt. Alles in Allem wurde hier von Teufel unserer Meinung nach mehr Wert auf das Design als auf die Bedienfreundlichkeit der Komponenten gelegt.

Vor- und Nachteile des Geräts

Vorteile
  • Klangqualität
  • Umfangreiche Ausstattung
  • Design
  • Verarbeitung
Nachteile
  • Fernbedienung
  • kein Display/ App

Fazit zum Ultima 40 Aktiv-Lautsprecher Test

Der Ultima 40 Aktiv-Lautsprecher von Teufel bietet Nutzern eine Vielzahl an Anschlussmöglichkeiten und besticht mit seinem schlichten, aber durchaus modernen und schönen Design.
Hinzu kommt eine Klangqualität, die ihresgleichen sucht. Über den HDMI-Anschluss lässt sich der normale Fernseher zu Hause in ein kleines Heimkino verwandeln und dank dem Bluetooth-Party-Modus können gleich mehrere Hobby-DJs die Musiksteuerung der eigenen Hausparty übernehmen.



Für eine UVP von 799,99€ bekommt ihr hier ein wirklich sehr überzeugendes Aktiv-Lautsprechersystem, von dem ihr so schnell nicht genug bekommen könnt.


DU BIST
UNS WICHTIG!
Dein Rat hilft uns dauerhaft besser zu werden!
Was hältst du von den Teufel Ultima 40 Aktiv bzw. unserem Testbericht? Hinterlasse deine Meinung als Kommentar und bewerte unseren Testbericht!
Teufel Ultima 40 Aktiv | Aktiv-Lautsprecher Test 2017
4.5 von 5,0 bei 13 Bewertungen

Kommentare:

avatar
wpDiscuz
Top